Seite wird geladen ...



 Artsteckbriefe

Autor  dieses Artsteckbriefes:  Jürgen Hensle

Libythea celtis  (Laicharting, 1782)

Migrations-Typ/Arealerweiterer

Autor: Jürgen Hensle

In heißen Gegenden zieht sich der Zürgelbaum-Schnauzenfalter sehr bald nach dem Schlupf in kühlere Gebirgsregionen zurück. Dort verharrt er monatelang bewegungslos in einem Übersommerungsquartier, erwacht im Herbst erneut und fliegt dann in seine heimatlichen Tieflagen zurück. Sein Wanderverhalten ist somit ähnlich dem der westlichen Populationen des Amerikanischen Monarch (Danaus plexippus), wenngleich er nicht den Winter, sondern den Sommer im Gebirge verbringt. Gleich jenen, zählen auch diese Populationen des Zürgelbaum-Schnauzenfalters somit zu den Saisonwanderern 2. Ordnung. Bei diesen wandern die selben Tiere, die im Frühsommer, (bzw. bei D. plexippusim Frühjahr) abgewandert sind, wieder in die Ursprungsgebiete zurück. Bei den Saisonwanderern 1. Ordnung hingegen - z. B. Distelfalter (Vanessa cardui) oder Admiral (Vanessa atalanta) - wandern erst spätere Generationen zurück. Weiteres siehe unter „Biologie“.

 

Autor: Jürgen Hensle

In heißen Gegenden zieht sich der Zürgelbaum-Schnauzenfalter sehr bald nach dem Schlupf in kühlere Gebirgsregionen zurück. Dort verharrt er monatelang bewegungslos in einem Übersommerungsquartier, erwacht im Herbst erneut und fliegt dann 8zumindest größtenteils) in seine heimatlichen Tieflagen zurück. Sein Wanderverhalten ist somit ähnlich dem der zentralen Populationen des Amerikanischen Monarch (Danaus plexippus), wenngleich er nicht den Winter, sondern den Sommer in kühleren Gebirgslagen verbringt. Gleich jenen, zählen auch diese Populationen des Zürgelbaum-Schnauzenfalters somit zu den Saisonwanderern 2. Ordnung. Bei diesen wandern die selben Tiere, die im Herbst, bzw. Frühjahr abgewandert sind, wieder in die Ursprungsgebiete zurück. Bei den Saisonwanderern 1. Ordnung hingegen - z. B. Distelfalter (Vanessa cardui) oder Admiral (Vanessa atalanta) - wandern erst spätere Generationen zurück. Weiteres siehe unter "Biologie".

Anmerkungen zur Verbreitung

Autor: Jürgen Hensle

Der Zürgelbaum-Schnauzenfalter ist von Portugal bis Sri Lanka und Japan verbreitet. In Europa fliegt sie im Mittelmeerraum und dringt im Norden bis in die südlichen Alpentäler, z. B. Aostatal, Südtessin, Puschlav und Vinschgau vor.

 

Autor: Jürgen Hensle

Diese Art ist von Portugal bis Sri Lanka und Japan verbreitet. In Europa fliegt sie im Norden bis in die südlichen Alpentäler, z. B. Aostatal, Südtessin, Puschlav und Vinschgau.

Bestimmungshilfe

Autor: Jürgen Hensle

In Europa unverwechselbar.

Ähnliche Arten

Autor: Jürgen Hensle

Keine.

Biologie

Autor: Jürgen Hensle

Der Zürgelbaum-Schnauzenfalter ist ein Imaginalüberwinterer, der schon ab März fliegend beobachtet werden kann. Die überwinternden Falter pflanzen sich erst im Frühjahr fort und ergeben im Juni die 1. Generation. Gebietsweise (z. B. in den Südalpen) paaren sich sofort erneut und ergeben eine 2. Generation, die nur kurze Zeit im Hochsommer fliegt und bereits im August die Winterpause antritt. Falter aus trocken-heißen Gebieten in Südeuropa oder auch der Südosttürkei wandern vollständig ins Gebirge ab, um dort zu übersommern. Dieses unterschiedliche Verhalten ist wahrscheinlich von den jeweiligen klimatischen Bedingungen abhängig. Während die Art in kühleren, nördlichen Regionen eine 2. Generation ausbildet, zieht sich die 1. in heißeren Gegenden sofort nach dem Schlupf in kühlere, höhergelegene Lagen zurück.
Die Raupe lebt in der Natur ausnahmslos am Zürgelbaum (Celtissp.), in Europa an Celtis australis, dem Südlichen Zürgelbaum, wo sie sich stets auf der Blattunterseite aufhält.

 

Autor: Jürgen Hensle

Die überwinternden Tiere pflanzen sich erst im Frühjahr fort und ergeben im Juni die 1. Generation. Gebietsweise (z. B. lokal im nördlichen Mittelmeerraum, evtl. auch in den Südalpen) wandern diese nicht ab, sondern paaren sich sofort erneut und ergeben eine 2. Generation, die nur kurze Zeit fliegt und bereits im August die Winterpause antritt. Dieses unterschiedliche Verhalten ist wahrscheinlich von den jeweiligen klimatischen Bedingungen abhängig. Falter aus trocken-heißen Gebieten in Südeuropa oder auch der Südosttürkei wandern vollständig ins Gebirge ab um dort zu übersommern, während die Ausbildung einer 2. Generation auf weniger heiße nördliche Regionen beschränkt zu sein scheint.

Habitat / Lebensraum

Autor: Jürgen Hensle

Die Falter fliegen meist dort, wo auch die Futterpflanzen der Raupe – verschiedene Zürgelbaum-Arten (Celtis-sp.), in Europa der Südliche Zürgelbaum (Celtis australis) – wachsen. Diese finden sich in den Südalpen bis etwa 800 m ü. NN, in Südeuropa bis etwa 1500 m ü. NN. Abgewanderte Falter können im Frühsommer und Herbst aber auch weit entfernt bis in Lagen weit über 2000 m ü. NN angetroffen werden.
Wild wächst der Südliche Zürgelbaum in lichten Flaumeichenwäldern. Er wird jedoch zudem oft auch als Allebaum angepflanzt.

Trifft man Falter im Herbst in tieferen Lagen weit entfernt von Zürgelbäumen an, so handelt es sich bei diesen um eben zurückgewanderte Falter, die zuvor im Gebirge übersommert haben.

 

Autor: Jürgen Hensle

Die Falter fliegen meist dort, wo auch die Futterpflanzen der Raupe - verschiedene Zürgelbaum-Arten (Celtis sp.) - wachsen. Diese finden sich in den Südalpen bis etwa 800 m ü. NN, in Südeuropa bis etwa 1500 m ü. NN. Abgewanderte Falter können im Sommer und Herbst aber auch weit entfernt bis in Lagen weit über 2000 m ü. NN angetroffen werden. Bis in welche Höhen der Falter überwintern kann, ist derzeit noch unbekannt. Zumindest einige asiatische Populationen vertragen jedoch auch sehr tiefen Frost.

Zu dieser Art

Trivialnamen

deu

Zürgelbaum-Schnauzenfalter