Seite wird geladen ...



 Artsteckbriefe

Autor  dieses Artsteckbriefes:  Jürgen Hensle

Catopsilia florella  (Fabricius, 1775)

Migrations-Typ/Arealerweiterer

Autor: Jürgen Hensle

Catopsilia florellaist ein sehr aktiver Binnenwanderer, der, aus den Tropen kommend, auch in den subtropischen Bereich Afrikas und Asiens einwandert und dort teilweise dauerhafte Kolonien aufbauen kann.

Anmerkungen zur Verbreitung

Autor: Jürgen Hensle

Catopsilia florellaist von den Kapverdischen Inseln bis China im tropischen und subtropischen Afrika und Asien verbreitet. Vereinzelt kann sie nördlich der Sahara angetroffen werden. Auf den Kanarischen Inseln, in Süd-Marokko und im Süden Israels ist sie mittlerweile heimisch geworden.
In Europa wird er jedoch nur als sehr seltener Irrgast einmal angetroffen.

Bestimmungshilfe

Autor: Jürgen Hensle

An der Nordgrenze der Verbreitung kann C. florellabei flüchtiger Betrachtung oder im Flug nur mit einem weiblichen Zitronenfalter (Gonepteryxsp.) verwechselt werden. Dieser unterscheidet sich durch den charakteristischen kantigen Flügelumriß.

Ähnliche Arten

Autor: Jürgen Hensle

Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni), Südlicher Zitronenfalter (Gonepteryx cleopatra), Orientalischer Zitronenfalter (Gonepteryx farinosa), Gonepteryx cleobule.

Biologie

Autor: Jürgen Hensle

Catopsilia florella ist ein Kulturfolger. Seine Raupe lebt nur an dem aus Afrika eingeführten Cassia-Strauch (Cassia mexicana). Die Weibchen belegen die Sträucher oft sehr dicht mit Eiern, so daß diese manchmal von den Raupen völlig kahlgefressen werden. Als Tier tropischer Herkunft kann C. florelladas ganze Jahr über angetroffen werden, denn die Tiere können in keinem Stadium überwintern. Deshalb und wegen des Mangels an Futterpflanzen, kann die Art im Mittelmeerraum - von Israel einmal abgesehen - nicht heimisch werden.

Habitat / Lebensraum

Autor: Jürgen Hensle

Auf den Kanarischen Inseln ist Catopsilia florellaein reiner Kulturfolger. Da seine Futterpflanze nirgendwo wild wächst, findet sich der Falter fast nur in Gärten, Parks und städtischen Anlagen, wo Cassia als Zierstrauch angepflanzt wird. Wandernde Falter können aber auch einmal weit außerhalb besiedelter Gebiete angetroffen werden.

Zu dieser Art